Verhaltenstherapie - psychologie-wende.de
15423
page-template-default,page,page-id-15423,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Verhaltenstherapie

 

Die Verhaltenstherapie ist ein anerkanntes Richtlinienverfahren der Psychotherapie. Daher werden die Kosten für die Behandlung von den Krankenkassen in Deutschland übernommen.

 

 

Die Basis der Verhaltenstherapie bildet die Annahme, dass erlernte Verhaltensweisen und Verhaltensmuster entscheidenden Einfluss auf unser aktuelles Erleben und unsere Reaktionen haben. Bedeutsame Lernerfahrungen wirken also in uns fort. So können wir Verhaltensmuster in uns erkennen, die wir unseren Eltern oder ihrer Erziehung zuordnen können. Zumeist sind wir uns der eigenen Verhaltensmuster nicht vollkommen bewusst. Sie laufen schließlich automatisch ab, was den Vorteil mit sich bringt, dass wir nicht ständig darüber nachdenken müssen, wie wir die Dinge tun. Allerdings können diese Muster auch zu Fallen werden. Glücklicherweise sind Menschen ihr ganzes Leben lang in der Lage neue Verhaltensweisen zu erproben und alte Muster abzulegen. In der Therapie schauen wir genau hin und können überlegen, wie die eigene Lerngeschichte das aktuelle Verhalten, die Gedanken und Gefühle mit bedingt hat. Deshalb ist es in psychischen Krisen häufig nötig sich der biographischen Prägung bewusst zu werden und in den gewünschten Lebensbereichen neue Verhaltensweisen zu etablieren. So können wir gelernt haben immer fleißig und perfekt unsere Arbeit zu erledigen, nicht aber auch an die eigene Regeneration und Selbstfürsorge zu denken. Wenn wir dann einen Burn-Out haben müssen wir nach dessen Behandlung unsere biographisch Prägung verstehen und neue Verhaltensmuster wie Abgrenzung und Selbstfürsorge lernen. Hierbei hilft uns neben der Verhaltenstherapie neue Methoden der Achtsamkeit und Akzeptanz.

 

 

Warum Achtsamkeit und Akzeptanz in der Psychotherapie? Achtsamkeit hilft uns die Aufmerksamkeit von negativen Gedanken auf unser tatsächliches Leben zu lenken. Mit Hilfe von Achtsamkeits- und Atemübungen können wir lernen die vorhandene Lebensqualität intensiver war zunehmen und uns auf die Dinge zu konzentrieren die wir tatsächlich beeinflussen können. Auch lernen wir Dinge die wir nicht beeinflussen können zu akzeptieren. Dies steigert das Empfinden von Selbstwirksamkeit und wir werden zufriedener.