Einzeltherapie - psychologie-wende.de
15417
page-template-default,page,page-id-15417,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Einzeltherapie

 

Wenn Sie sich für eine Psychotherapie als Einzeltherapie entschieden haben, finden nach der ersten Sprechstunde und probatorischen Sitzungen zu Beginn in der Regel einmal wöchentlich Sitzungen statt, im weiterem Verlauf einer Therapie kann die Frequenz der Sitzungen weiter auseinander liegen und somit an Ihren Behandlungsbedarf angepasst werden.

 

•    Erstkontakt in der Sprechstunde
•    1-4 Probatorische Sitzungen
•    Akutbehandlung von max. 12 Stunden oder
•    Kurzzeitbehandlung von 12 oder 24 Stunden
•    Langzeitbehandlung bis zu 80 Stunden
•    Eine Behandlungsstunde dauert 50 Minuten

 

In der Therapie häufig angewandte Methoden sind:

•    Problematische Situationen analysieren (Verhaltensanalysen)

•    Verhaltensmuster erkennen

•    Rollenmuster in Beziehungen erkennen

•    Verinnerlichte Glaubenssätze identifizieren

•    Selbstbeobachtung und Körperwahrnehmung

•    Achtsamkeitsübungen

•    Die Zusammenhänge zwischen biographischen Prägung und aktuellem Verhalten verstehen

•    Individuelle Ziele/Werte/Lebensvisionen erarbeiten

•    Ressourcen aktivieren

•    Bedürfnisse von Erwartungen unterscheiden

•    Schädliche Verhaltensmuster abbauen

•    Ziele in alltäglichen Situationen/Beziehungen umsetzen

•    Neue Verhaltensmuster etablieren

 

 

Therapien können sehr kurz sein, d.h. 12 Stunden oder auch deutlich länger, wenn sie z.B. bis zu 100 Stunden oder mehr andauern. Wann braucht man eine kurze Behandlung und wann eine längere? Das hängt mit der Fragestellung und der Tiefe der Probleme zusammen. Wenn es nur ein isolierter Konflikt ist, der relativ überschaubar ist und keine anderen Lebensbereiche beeinträchtigt, reicht möglicherweise eine kurze Therapie. Stellt sich jedoch im Laufe der Therapie heraus, dass die Probleme ihren Ursprung in der Kindheit oder Jugend haben, muss die biographische Prägung verstanden und neue Verhaltensmuster in den betroffenen Lebensbereichen etabliert werden.